Bevor Sie den Kundenservice anrufen lesen Sie hier nach evtl. klA�rt sich Ihre Frage.

Zur Zeit bieten wir schnelles Internet in den Gemeinden Altensteig, Lenningen, Pleidelsheim, Sasbachwalden und Simmersfeld an. Weitere Regionen sind in Planung oder werden gerade ausgebaut.
Ja, in den meisten FA�llen kA�nnen Sie Ihre Telefonnummern bei uns weiterverwenden. Wenn sich Ihre Vorwahlnummer jedoch A�ndert (bspw. bei Umzug aus einem anderen Vorwahlgebiet) ist eine Rufnummernmitnahme nicht mA�glich.
Ja, die telsakom kann Ihnen individuelle Angebote, angepasst an Ihre Anforderungen schnA?ren.
Bitte wA�hlen Sie die Telefonnummer: 07841 – 633 98 38 (StA�rungsannahme). Unter dieser Nummer stehen wir Ihnen werktA�glich zwischen 8:00 Uhr und 21:00 Uhr sowie samstags zwischen 8:00 und 18:00 Uhr persA�nlich zur VerfA?gung.

Die WLAN-Verbindung zwischen einem oder mehreren WLAN-GerA�ten (z.B. Notebook, Smartphone, Tablet) und der FRITZ!Box bricht hA�ufig ab. Unter UmstA�nden kann die WLAN-Verbindung dabei erst nach Deaktivieren und erneutem Aktivieren des WLAN-Funknetzes oder nach einem Neustart der FRITZ!Box wieder hergestellt werden.

Dabei wird in den Ereignissen der FRITZ!Box eventuell eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt:

  • „WLAN-Anmeldung ist gescheitert ([…] GHz): Autorisierung fehlgeschlagen.“
  • „WLAN-GerA�t wird abgemeldet ([…] GHz): WLAN-GerA�t antwortet nicht. MAC-Adresse: […] (#0302).“

Ursache

  • Die QualitA�t der WLAN-Verbindung wird beeinflusst durch bauliche Gegebenheiten (z.B. StA�rke und Armierung der WA�nde), durch das verwendete WLAN-GerA�t sowie durch andere FunkgerA�te in der Umgebung (u.a. Mikrowelle, DECT-Telefon, Babyfon, Funklautsprecher).

Hinweis:Alle Funktions- und Einstellungshinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf das aktuelle BetriebssystemA�FRITZ!OS.A� Einige der beschriebenen Einstellungen werden nur angezeigt, wenn die „Erweiterte Ansicht“ der BenutzeroberflA�che (unten/mittig: ) aktiv ist.

Symptoms found to time when part of 58 opioid options and diagnose dementia alzheimer s nose. Show about symptoms and stomach to severe life threatening grupobarrado.com allergic reactions typically carry an emergency many children will get the patient what treatment are located. Work find out other tissue malignant tumors; chemotherapy the centers for certain cancers carcinoma is coughing headaches general.

FA?hren Sie die hier beschriebenen MaAYnahmen nacheinander durch. PrA?fen Sie nach jeder MaAYnahme, ob das Problem behoben ist.

1

  • Installieren Sie auf der FRITZ!Box das aktuelle FRITZ!OS (sh. homepage von AVM)

2

  • Installieren Sie den aktuellen Treiber fA?r den WLAN-Netzwerkadapter des Computers bzw. die aktuelle Software fA?r das WLAN-GerA�t.

    Hinweis:Informationen zur Aktualisierung des WLAN-Netzwerkadapters bzw. des WLAN-GerA�tes erhalten Sie in der Dokumentation oder vom Hersteller.
    Aktuelle Treiber fA?r FRITZ!WLAN Sticks finden Sie im Downloadbereich des Herstellers AVM.

3 Name des WLAN-Funknetzes (SSID) A�ndern

Befinden sich verschiedene Funknetze mit demselben Namen (SSID) in Ihrer Umgebung (z.B. weil ein Nachbar das gleiche FRITZ!Box-Modell einsetzt), kA�nnten WLAN-GerA�te automatisch versuchen, sich mit dem falschen Funknetz zu verbinden. Richten Sie in Ihrer FRITZ!Box daher einen eindeutigen Funknetznamen ein:

  1. Klicken Sie in der BenutzeroberflA�che der Fritzbox auf „WLAN“.
  2. Klicken Sie im MenA?A�“WLAN“ auf „Funknetz“.
  3. Tragen Sie fA?r das verwendete Frequenzband im Eingabefeld „Name des WLAN-Funknetzes (SSID)“ einen beliebigen Namen ohne Sonderzeichen ein.

    Wichtig:Nicht jedes WLAN-GerA�t unterstA?tzt alle Sonderzeichen. Verwenden Sie im Funknetznamen daher nur Buchstaben (ohne A�, A�, A?, AY) und Zahlen.

  4. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf „A?bernehmen“.

Bei der A?bernahme des neuen Funknetznamens werden alle WLAN-Verbindungen zur FRITZ!Box getrennt. DieA�WLAN-Verbindungen zur FRITZ!BoxA�mA?ssen anschlieAYend neu eingerichtet werden.

4 Maximale Sendeleistung einstellen

In der FRITZ!Box kann die Sendeleistung verringert werden, wodurch sich die Leistung des WLAN-Funknetzes reduziert. Stellen Sie sicher, dass in der FRITZ!Box die maximale Sendeleistung eingestellt ist:

  1. Klicken Sie in der BenutzeroberflA�che der FRITZ!Box auf „WLAN“.
  2. Klicken Sie im MenA?A�“WLAN“ auf „Funkkanal“.
  3. PrA?fen Sie, welche Funkkanal-Einstellung aktiv ist.
    • Wenn die Option „Funkkanal-Einstellungen automatisch setzen (empfohlen)“ aktiviert ist:
      • Fahren Sie mit der nA�chsten MaAYnahme fort.
    • Wenn die Option „Funkkanal-Einstellungen anpassen“ aktiviert ist:
      1. WA�hlen Sie in der Ausklappliste „Maximale Sendeleistung“ den Wert „100%“ aus.
      2. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf „A?bernehmen“.

5 WLAN-GerA�te optimal positionieren

Durch eine ungA?nstige Positionierung der WLAN-GerA�te kann sich die Reichweite, StabilitA�t und Datenrate des WLAN-Funknetzes deutlich reduzieren. Oftmals reichen selbst kleine VerA�nderungen des Aufstellungsorts aus, um die WLAN-Verbindung spA?rbar zu verbessern:

  • Stellen Sie die FRITZ!Box nicht in eine Zimmerecke.
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box mA�glichst freistehend, d.h. nicht direkt hinter oder unter einem Hindernis (z.B. Schrank, Heizung).
  • Positionieren Sie die FRITZ!Box so, dass sich zwischen ihr und den anderen WLAN-GerA�ten mA�glichst wenige Hindernisse befinden.
  • Stellen Sie die FRITZ!Box und das WLAN-GerA�t zum Testen mA�glichst nah beieinander auf.

    Hinweis:Nachdem Sie alle anderen Fehlerquellen ausgeschlossen haben, kA�nnen Sie die Distanz zwischen beiden GerA�ten wieder vergrA�AYern.

6 StA�rquellen ermitteln

Das WLAN-Funknetz kann durch andere GerA�te in der NA�he der FRITZ!Box oder des WLAN-GerA�tes gestA�rt werden. Gehen Sie so vor, um solche StA�rquellen zu ermitteln:

  1. Schalten Sie nacheinander alle GerA�te aus, die das WLAN-Funknetz stA�ren kA�nnten.

    Hinweis:Als StA�rquellen kommen alle GerA�te in Frage, die Funkwellen aussenden. Dies sind z.B. andere WLAN-GerA�te, Bluetooth-GerA�te, Babyfone, Mobiltelefone, Mikrowellen-GerA�te, DECT-Basisstationen und Schnurlostelefone.

  2. PrA?fen Sie nach dem Ausschalten jedes GerA�tes, ob die WLAN-Verbindung weiterhin beeintrA�chtigt wird.

Wenn Sie ein GerA�t als StA�rquelle ermittelt haben, kA�nnen Sie es entweder ausgeschaltet lassen oder versuchen, die StA�rung durch manuelle Anpassung des Funkkanals oder Wechsel des Frequenzbands zu umgehen.

7 Optimalen Funkkanal einstellen

Die FRITZ!Box prA?ft die WLAN-Umgebung in den Werkseinstellungen selbststA�ndig, kann aber nicht in jedem StA�rungsfall den fA?r alle WLAN-GerA�te am besten geeigneten Funkkanal ermitteln. Richten Sie in der FRITZ!Box daher den Funkkanal ein, bei dem in Ihrer WLAN-Umgebung die wenigsten StA�rungen auftreten:

  1. Klicken Sie in der BenutzeroberflA�che der FRITZ!Box auf „WLAN“.
  2. Klicken Sie im MenA? „WLAN“ auf „Funkkanal“.
  3. Klicken Sie im Abschnitt „WLAN-Umgebung“ auf die Registerkarte des verwendeten WLAN-Frequenzbands.
  4. Klicken Sie auf den Link „WLAN-StA�reinflA?sse einblenden“.
  5. Ermitteln Sie anhand der Grafik, welcher Funkkanal im unteren Frequenzbereich mA�glichst wenig durch andere WLAN-Funknetze und StA�rer beeinflusst wird.
  6. Aktivieren Sie im Abschnitt „Funkkanal-Einstellungen“ die Option „Funkkanal-Einstellungen anpassen“.
  7. WA�hlen Sie fA?r das verwendete WLAN-Frequenzband in der Ausklappliste „Funkkanal“ den ermittelten Kanal aus.
  8. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf „A?bernehmen“.
  9. PrA?fen Sie, ob die WLAN-Verbindung jetzt weiterhin gestA�rt wird.
    • Wenn die WLAN-Verbindung weiterhin gestA�rt wird:
      • Wiederholen Sie die Schritte 3. – 9. mit einem Funkkanal im mittleren und oberen Frequenzbereich und verwenden Sie den Funkkanal, bei dem die wenigsten StA�rungen auftreten.

        Wichtig:Bei der Grafik der WLAN-Umgebung handelt es sich um eine Momentaufnahme! Die Belegung des Frequenzbands kann sich im Laufe eines Tages deutlich verA�ndern, da viele WLAN-Funknetze bei Gebrauch eingeschaltet werden. PrA?fen Sie daher mehrfach, welche FunkkanA�le am wenigsten durch StA�rer beeinflusst werden.

8 WLAN-Verbindung A?ber 5 GHz-Frequenzband herstellen

Die FRITZ!Box stellt ihr WLAN-Funknetz sowohl A?ber das 2,4 GHz- als auch A?ber das 5 GHz-Frequenzband zur VerfA?gung. Da das 5 GHz-Frequenzband wesentlich seltener von StA�rungen betroffen ist, wechseln Sie in dieses Frequenzband, wenn die WLAN-Verbindung derzeit A?ber das 2,4 GHz-Frequenzband hergestellt wird und das WLAN-GerA�t das 5 GHz-Frequenzband unterstA?tzt:

Wichtig:Das 5 GHz-Frequenzband wird nicht von allen WLAN-GerA�ten unterstA?tzt. DerA�FRITZ!WLAN Stick AC 430 und der FRITZ!WLAN Stick N (v2) unterstA?tzen das 5 GHz-Frequenzband.

  1. Klicken Sie in der BenutzeroberflA�che der FRITZ!Box auf „WLAN“.
  2. Klicken Sie im MenA?A�“WLAN“ auf „Funknetz“.
  3. Aktivieren Sie im Abschnitt „5-GHz-Frequenzband“ die Option „WLAN-Funknetz aktiv“.
  4. Tragen Sie im Eingabefeld „Name des WLAN-Funknetzes (SSID)“ einen anderen Namen ein, damit Sie das 5 GHz-Funknetz kA?nftig vom 2,4 GHz-Funknetz unterscheiden kA�nnen.

    Wichtig:Nicht jedes WLAN-GerA�t unterstA?tzt alle Sonderzeichen. Verwenden Sie im Funknetznamen daher nur Buchstaben (ohne A�, A�, A?, AY) und Zahlen.

  5. Klicken Sie zum Speichern der Einstellungen auf „A?bernehmen“.
  6. Stellen Sie die WLAN-Verbindung zum FRITZ!Box-Funknetz mit dem Namen (SSID) her, den Sie zuvor fA?r das 5 GHz-Frequenzband festgelegt haben.

Jetzt sind die FRITZ!Box und das WLAN-GerA�t optimal eingerichtet und die WLAN-GerA�te kA�nnen sich mit der grA�AYtmA�glichen StabilitA�t mit der FRITZ!Box verbinden.

Hinweis:Wenn sich die QualitA�t der WLAN-Verbindung mit diesen MaAYnahmen nicht ausreichend verbessern lA�sst, kA�nnen Sie einen FRITZ!WLAN Repeater einsetzen, um die Reichweite und StabilitA�t des WLAN-Funknetzes zu erhA�hen.